Zum Hauptinhalt springen

Fachbereich 05 – Sprache, Literatur, Kultur

Studiengänge mit sprachlichem Schwerpunkt am Fachbereich:

Ab dem Wintersemester 2020/21 bietet der Fachbereich 05 - Sprache, Literatur, Kultur drei neue Studiengänge an.

Der Schwerpunkt des ehemaligen SLK-Studiengangs liegt nun im Bereich der einzelnen Philologien (Germanistik, Anglistik, Romanistik, Slavistik/Russlandstudien), wodurch Studierende durch die Wahl der Schwerpunktsprache einen vertiefenden Einblick in diese Sprache, deren Kulturraum sowie der dort verfassten Literatur erhalten. Dieser Studiengang kann im BA- und MA-Bereich studiert werden.

Eine besondere Möglichkeit, Sprachen und Wirtschaft miteinander zu kombinieren, bietet der BA- und MA-Studiengang „Intercultural Communication and Business“ (ICB). Dieser Studiengang stellt eine Erweiterung und Vertiefung des erfolgreichen MFKW-Studiengangs dar. Der neue Studiengang zeichnet sich insbesondere durch aus, dass der wirtschaftswissenschaftliche Fachanteil neu konzipiert wurde und ein arbeitsrechtlicher Schwerpunkt hinzugetreten ist. Als Bindeglied zwischen Wirtschaft und Sprachen fungiert die Interkulturelle (Wirtschafts-)Kommunikation, die in besonderem Maße auf Anforderungen eines globalisierten und transnationalen Arbeitslebens vorbereitet.

An der JLU gibt es bereits den Masterstudiengang Komparatistik, der nun auch im BA-Bereich angeboten wird. Das Besondere dieses Studiengangs liegt darin, dass aus einer vergleichenden Perspektive heraus mehrere Literaturen und Kulturen studiert werden können.

Das Institut für Anglistik der JLU Gießen bietet verschiedene Studiengänge mit Englisch als Haupt- oder Nebenfach an. Das Studienangebot ist vollständig modularisiert. Sie bewerben sich zunächst für einen der Bachelor-Studiengänge und haben die Möglichkeit, sich daran anschließend für einen Master-Studiengang zu bewerben.

In den Abteilungen Literatur & Kultur, Linguistik, Teaching English as a Foreign Language (TEFL) und Sprachpraxis & Fachsprache werden Studierende mit den unterschiedlichen Aspekten der anglophonen Literaturen, Kulturen und Sprachen vertraut gemacht und lernen sich mit unterschiedlichen Fragestellungen selbstständig auseinanderzusetzen.

Die Abteilungen des Instituts bieten Einführungskurse, Seminare, Übungen und Vorlesungen für Studierende aller Studiengänge (Bachelor- und Masterprogramme, Lehramt L1-L5).

In der Literaturwissenschaft werden Sie sich auf englische und amerikanische Literatur- und Kulturgeschichte im Kontext konzentrieren und lernen wie man neue Fragen an alte und neue Texte stellt. In der Kulturwissenschaft entwickeln Sie Methoden der Analyse von anglophonen Kulturen und deren Repräsentationen. Sie können sich entweder auf Literatur- oder Kulturwissenschaften spezialisieren oder beides miteinander kombinieren.

Die literaturwissenschaftliche Abteilung des Anglistikinstituts deckt die gesamte Bandbreite der auf Englisch produzierten Literatur ab. Ein Schwerpunkt liegt auf den klassischen Forschungsgebieten der britischen, irischen und amerikanischen Literaturen. Daneben wird den „New English Literatures“, also anglophonen Literaturen wie z.B. der australischen, indischen, südafrikanischen, kanadischen oder karibischen, Rechnung getragen. Die Kulturwissenschaften haben englischsprachige Kulturen als Forschungsobjekt. An der JLU speisen sich die Kulturwissenschaften unter anderem aus der anglophonen Tradition, die von einem politisch engagierten Zugang zur Kultur (z.B. durch das Prisma von Geschlecht, Ethnizität, oder sozioökonomischer Schicht) geprägt ist. Gleichzeitig findet die deutsche Tradition Anwendung, die Kultur stärker aus sozialwissenschaftlichen, historischen und interdisziplinären Perspektiven beleuchtet. Ein enger Austausch besteht zudem mit der am International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) praktizierten kulturwissenschaftlichen Forschung. Unser Programm trennt bewusst nicht rigoros zwischen Amerikanistik und Anglistik, sodass Studierende dazu ermutigt werden, eine vergleichende, transnationale Kulturanalyse zu betreiben. Ein besonderes Kennzeichen der Abteilung ist unsere Arbeit zu aktuellen kulturellen und politischen Themen, wie der derzeitigen US-amerikanischen Präsidentschaft, #BlackLivesMatter, der Debatte rund um #MeToo sowie umstrittener Werbekampagnen. Wir decken Inhalte in Bezug auf Sexualität, Geschlecht, Ethnizität und Behinderung ab, sowie die Art und Weise, in der diese Themen in den Medien und Künsten verhandelt werden.

Die Kurse der Abteilung für Linguistik (Sprachwissenschaft) bieten eine völlig neue Perspektive auf die englische Sprache, welche weit über das Wissen hinausgeht, welches Schüler*innen im Grammatikunterricht vermittelt wird. Sie beschäftigen sich mit der Geschichte der englischen Sprache sowie mit dem Gegenwartsenglischen in seinen weltweiten Ausprägungen. Dabei werden sowohl die sozialen und kulturellen Verwendungskontexte als auch das Sprachsystem selbst eingehend betrachtet. Mit der Linguistik erschließt sich damit für Sie eine ganz neue Art und Weise, über Sprache nachzudenken, sie zu verstehen und das Gelernte auf alle Bereiche des Studiums anzuwenden.

Die Abteilung für Linguistik ist in eine Vielzahl von Forschungsaktivitäten eingebunden. Das Kursangebot umfasst Veranstaltungen zur Geschichte der englischen Sprache sowie zu allen großen Bereichen der modernen englischen Sprachwissenschaft, z. B. Phonetik/Phonologie, Morphologie, Lexikologie, Syntax, synchrone und historische Soziolinguistik und Varietäten des Englischen.

Einen der Forschungsschwerpunkte stellt die computerbasierte Analyse von Korpora dar (d.h. von großen Textsammlungen, welche auf authentischer gesprochener und/oder schriftlicher Sprache basieren). Dabei wird korpusbasierte Methodologie auf die oben genannten Bereiche der Linguistik angewendet.

Das Team der Sprachpraxis setzt sich dafür ein, den Studierenden dabei zu helfen, ihre akademischen Sprachkenntnisse und ihre schriftlichen, mündlichen und interkulturellen Kompetenzen im Allgemeinen zu erweitern. Unser Ziel ist die Englischkompetenz so zu fördern, dass sie es den Studierenden gestattet, aktiv an der Entdeckung, Reflektion, und Erkundungsprozessen, die in Ihren Studienprogrammen nötig sind, teilzunehmen und sich ihrer Beiträge im Unterricht und darüber hinaus sicher zu fühlen. Wir bieten Kurse in Grammatik, Komposition, Integrated Language Skills und Lesen. Wir bieten auch fortgeschrittene Kurse an, die fortlaufend angepasst werden um die sich immer wandelnden Bedürfnisse und Wünsche der Studierenden anzupassen.

Zusätzlich zu den Kursen der Sprachpraxis bieten wir auch Kurse in der Fachsprache (d.h. Business English) an für Studierende, die in Kombinationsstudiengängen mit dem Schwerpunkt Englisch und Wirtschaftswissenschaften eingeschrieben sind. Diese Kurse ermöglichen eine einzigartige Perspektive auf den englischen Sprachgebrauch im Kontext der Wirtschaftskommunikation in einer globalisierten Welt. Unsere Wirtschaftsenglischkurse gestatten es den Studierenden nicht nur die Rolle der englischen Sprache in der interkulturellen Kommunikation, welche das Wesen der globalisierten Wirtschaft ausmacht, zu erkunden, sondern auch ihre Studienfächer (Englisch und Wirtschaft) in einem gemeinsamen Umfeld zu erleben und näher zu erforschen. Somit haben unsere Studierende die Gelegenheit ihre Sprachfähigkeiten zu verbessern und gleichzeitig praktische Einblicke darin zu gewinnen wie sich ihre Sprachfähigkeit in vermarktbare Fähigkeiten für ihr zukünftiges Berufsumfeld übertragen lassen.

In den Modulen der TEFL-Abteilung (Abteilung Teaching English as a Foreign Language) werden Fremdsprachendidaktik und Sprachlehr-/-lernforschung gelehrt. Beides sind Wissenschaftsdisziplinen, die sich mit dem Erwerb, Lernen und Lehren von Sprachen bzw. Zweitsprachen beschäftigen und diese mit differenzierten gegenstandsangemessenen Methoden erforschen. Fremdsprachendidaktik und Sprachlehr-/-lernforschung bilden den Nachwuchs an Fremdsprachenlehrkräften für alle Kontexte und alle Institutionen aus. Das bedeutet, dass die Module der Abteilung TEFL Fremdsprachenlehrende für die Grundschule, alle Sekundarschulen und für die Erwachsenenbildung in den Gießener Studiengängen ausbilden. Im Studiengang „Anglophone Studies“ bilden wir Lehrkräfte für die Erwachsenenbildung in Deutschland, aber auch Lehrende für English as a Second Language, also Englischlernen im internationalen Kontext, aus.

Zu unseren besonderen Schwerpunkten gehören der Sprach-, Literatur-, Medien- und Kulturunterricht in der Fremd- und Zweitsprache Englisch. Wir befassen uns mit den verschiedenen Rollen von Lehrenden und Lernenden und mit den Unterrichtsprozessen im fremdsprachlichen Unterricht. Unsere Kurse bieten den zukünftigen Lehrkräften zeitgemäße Unterrichtskonzepte, die empirische fundiert und pragmatisch ausgerichtet sind. Studierende erhalten in den Seminaren die Gelegenheit, Lehrmaterial und –medien kritisch zu untersuchen und eigenes Lehrmaterial für heterogene Klassenzimmer zu erstellen. Eines der Schlüsselelemente unserer Lehrerausbildung stellt das Praktikum dar, die Verzahnung zwischen Theorie und Praxis. Studierende erleben im Praktikum das Klassenzimmer als Lehrende und reflektieren ihre eigene Rolle und ihre ersten Unterrichtsversuche. In Zukunft werden vereinzelt auch Auslandspraktika vergeben werden können.

Zusätzlich bieten wir bieten unseren Studierenden und Lehrenden die aufregende Möglichkeit, Teil eines sich über Kontinente erstreckendes Netzwerkes zu werden, und während ihres Studiums Auslandserfahrungen zu sammeln. Das ist Ihre Chance ein (ganz oder anteilig) finanziell gefördertes Semester an einer Universität im Ausland zu verbringen und so Studierende aus anderen Ländern und deren Kultur und Lebensart vor Ort kennen zu lernen. Die im Ausland erworbenen Credits sind für das Studium an der JLU übertragbar. Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte das Study Abroad Office.

Was ist Germanistik?

Die Germanistik ist das Fach, das die deutsche Sprache und Literatur wissenschaftlich erforscht. Die Analyse literarischer Texte unterschiedlicher Autorinnen und Autoren, Gattungen und Epochen sowie die Frage, wie überhaupt das Verstehen literarischer Texte, aber auch von Sachtexten funktioniert, ist ebenso Forschungsgegenstand wie die Geschichte, der Sprachwandel und die Grammatik der deutschen Sprache. Von hoher Aktualität und praktischer Bedeutung sind die Fragen der Didaktik, wie nämlich sprachliche und ästhetische Kompetenzen im Deutschen erworben und gefördert werden können und ebenso aktuelle Entwicklungen von Sprache und Kommunikation durch neue Kommunikationsmedien und multimediale Texte im Fernsehen und im Internet.
Die Gießener Germanistik hat 15 Professuren mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten, die ein breites Feld von Studieninteressen abdecken und unterschiedlichste Schwerpunktbildungen ermöglichen. Es gibt z.B. Forschungsschwerpunkte zur Holocaustliteratur und zur mittelalterlichen Artusliteratur ebenso wie zu literarischer und sprachlicher Komik. Wie wird das Schreiben von Texten gelernt, wie verändern neue soziale Medien unsere Kommunikationsgewohnheiten und wie können durch die computergestützte Analyse großer Textmengen neue Regeln und Muster der Grammatik entdeckt werden?

Was kann man mit einem Studium der Germanistik werden?

Die Berufsfelder sind vielfältig. Sie können durch Ihr Studium Fähigkeiten erwerben, die Sie zusammen mit Praxis-Erfahrungen und eigenem Engagement für ein breites Spektrum von Berufen qualifizieren. Absolventinnen und Absolventen der Gießener Germanistik arbeiten z.B. in Verlagen, für Zeitschriften, im Kulturbetrieb und Bildungsorganisationen, im Bereich der Forschung zu computergestützter Sprachverarbeitung und natürlich auch als Deutschlehrer/in für Schulen in Deutschland, aber auch für Deutsch als Fremdsprache in der ganzen Welt.

Was sind die Inhalte der Studiengänge?

Wenn Sie Lehrerin oder Lehrer werden wollen, studieren Sie – neben einem anderen Unterrichtsfach – das Fach Deutsch gleichgewichtig mit literatur- und sprachwissenschaftlichen Anteilen. Im Bachelorstudiengang bilden Sie einen Schwerpunkt, entweder in der Literatur- oder der Sprachwissenschaft.

Im Schwerpunkt Sprache befassen Sie sich beispielsweise mit Wort- und Satzbau des Deutschen, mit Sprachtheorie und Sprachgeschichte. Die daran anknüpfende Angewandte Sprachwissenschaft gibt Ihnen die Gelegenheit, Ihr erworbenes Wissen mit einer berufsfeldorientierten Praxisperspektive zu verknüpfen. So untersuchen Sie die Struktur schriftlicher und mündlicher Sprache und deren Funktion in kommunikativen Zusammenhängen.

Im Schwerpunkt Literatur beschäftigen Sie sich mit deutschsprachiger Literatur in europäischen Zusammenhängen, mit Literaturgeschichte, mit Literatur- und Kulturtheorie sowie mit der gesellschaftlichen Bedeutung von Literatur. Projektbezogene Veranstaltungen verbinden literaturwissenschaftliche Gegenstände mit verschiedenen germanistischen Arbeitsfeldern außerhalb von Schule und Hochschule.

Sie erwerben grundlegende Kompetenzen in beiden Schwerpunktbereichen, spezialisieren sich aber wie gesagt auf eine der Disziplinen. In beiden Bereichen gehören mediävistische Anteile (Sprache & Literatur des Mittelalters) und didaktische Anteile zu den Studieninhalten.

Das Studium der Germanistik in Gießen bietet Ihnen eine breite Auswahl an sprach- und literaturwissenschaftlichen Themen. Das umfangreiche wissenschaftliche Themenspektrum wird in speziellen Modulen durch praxisbezogene Lehrveranstaltungen in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Partnerinstitutionen aus einschlägigen Bereichen kultureller Praxis ergänzt (z.B. Archiv, Museen, Rundfunk, Verlage). Es besteht außerdem eine enge Zusammenarbeit mit dem Literarischen Zentrum Gießen. Für alle diese wichtigen Praxisoptionen gilt, dass Sie die Bereitschaft zu Eigeninitiative und eigener Ausgestaltung mitbringen müssen.

Was muss ich mitbringen?

Sie sollten Neugier auf die Sprachverwendung des Deutschen mitbringen und sich gerne gründlich mit Texten auseinandersetzen. Dazu zählen sowohl das Lesen fachwissenschaftlicher und literarischer Texte als auch das selbstständige Verfassen von Texten. Die Fähigkeit, selbst anspruchsvolle Texte schreiben zu können ebenso wie die Fähigkeit, manchmal schwierige Zusammenhänge für andere auch im Vortrag verständlich darstellen und anschaulich präsentieren zu können, gehört zu den Schlüsselqualifikationen, die Sie durch ein Studium der Germanistik erwerben können.

Komme ich auch ins Ausland?

Das Institut pflegt eine ganze Reihe von internationalen Kontakten, die Ihnen Auslandsaufenthalte im Studium ermöglichen. Besonders hervorzuheben ist die langjährige Partnerschaft mit der Universität Łódź/Polen.

Wie ist das Bachelor-Studium aufgebaut?

Der Studiengang gliedert sich in ein germanistisches Hauptfach (80 CP), ein weiteres philologisches Nebenfach, z.B. Anglistik, Romanistik, Slavistik (40 CP) sowie ein weiteres Nebenfach (40 CP), z.B. Geschichte, Philosophie, Soziologie, Politikwissenschaft oder Pädagogik. Die germanistischen Hauptfächer (80 CP) sind:

  • Germanistik Schwerpunkt Literatur
  • Germanistik Schwerpunkt Sprache

Hier können Sie je nach Schwerpunkt und Nebenfachkombination unterschiedliche Module wählen. Module im Schwerpunkt Literatur sind zum Beispiel:

  • Einführung in das Studiengebiet Literatur
  • Deutsche Sprach- und Literaturgeschichte
  • Einführung in die Literatur- und Kulturtheorie
  • Epochen und Institutionelle Kontexte der Literatur
  • Hauptwerke der Älteren Deutschen Literatur im europäischen Kontext
  • Hauptwerke der Neueren Deutschen Literatur im europäischen Kontext
  • Literarische Bildung und Kulturelle Praxis

Im Schwerpunkt Sprache studieren Sie Module wie:

  • Einführung in das Studiengebiet Sprache
  • Sprachtheorie und Sprachphilosophie
  • Deutsche Sprach- und Literaturgeschichte
  • Wort und Satz
  • Angewandte Linguistik
  • Text und Gespräch
  • Kommunikation und Grammatik

Dazu kommt in jedem Schwerpunkt ein Projekt- bzw. Praktikumsmodul sowie die Möglichkeit, auch in frei wählbaren Modulen außerfachliche Kompetenzen zu erwerben. Ihr BA-Studium schließen Sie mit dem Thesis-Modul ab.

Weiterführende Studiengänge

Nach Abschluss eines Bachelor-Studiums können Sie an der Justus-Liebig-Universität auch unterschiedliche Masterstudiengänge anschließen. Der neue Masterstudiengang Germanistik, der ab dem Wintersemester 2020 studiert werden kann und vier Semester umfasst, bietet Ihnen die Möglichkeit zu spezialisierten Schwerpunktsetzungen in den Bereichen:

  • Deutsch als Fremdsprache
  • Holocaustliteratur
  • Mediävistik
  • Text- und Medienlinguistik
  • Neuere deutsche Literatur in medialen und kulturellen Kontexten
  • Komparatistik

Auch hier sind Praxisanteile vorgesehen. Von den vier Semestern steht das letzte für das Schreiben der Masterthesis zur Verfügung.

Im Anschluss an ein Masterstudium ist bei entsprechender Eignung eine Promotion möglich.

Das Institut für Romanistik

Am Institut für Romanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen können Sie die drei romanischen Weltsprachen Spanisch, Portugiesisch und Französisch studieren. Das Studium setzt sich aus den folgenden Säulen zusammen: Linguistik (Sprachwissenschaft), Literatur und Kultur, Fachdidaktik sowie Sprachpraxis. Während die Reflexion über Sprache als gesellschaftliches und kulturelles Phänomen Gegenstand der Linguistik ist, widmen sich die Literatur- und Kulturwissenschaft der Analyse und Interpretation textlicher, visueller und audiovisueller Medien. Dabei werden in beiden Disziplinen neben europäischen Ausprägungen auch außereuropäische Formen behandelt. Die Untersuchung zeitgenössischer Beispiele, wie bspw. aktueller Romane und Spielfilme in der Literatur- und Kulturwissenschaft, bildet einen Schwerpunkt, ohne jedoch die Beschäftigung mit der Geschichte zu vernachlässigen. Die Didaktik der romanischen Sprachen und Literaturen befasst sich mit der Theorie und Praxis des Lernens und Lehrens der Fremdsprachen Französisch, Spanisch und Portugiesisch im schulischen und außerschulischen Kontext. Sie widmet sich zum einen der Erforschung und Optimierung fremdsprachlicher Lehr- und Lernprozesse und zum anderen der (Aus-)Bildung zukünftiger Lehrkräfte romanischer Sprachen nach aktuellen wissenschaftlichen Maßstäben.

Eine Besonderheit der Gießener Didaktik stellt die Selbst-Lern-Werkstatt Romanistik (SLW-Rom) dar, die Romanistikstudierenden einen zusätzlichen Lernraum für kooperatives, selbstständiges und forschendes Handeln eröffnet und sie bei ihrem individuellen Fremdsprachenlernen begleitet. Im Rahmen von Sprachlernberatungen bzw. Sprachlerncoaching werden Romanistikstudierende individuell und effizient unterstützt und angeleitet, Verantwortung für ihren eigenen Lernprozess zu übernehmen. Darüber hinaus bietet die SLW-Rom die Möglichkeit, eine Ausbildung zum/zur Sprachlernberater*in zu absolvieren und somit eine zusätzliche Qualifikation zu erwerben.

Die Gießener Romanistik zeichnet sich weiterhin dadurch aus, dass ein besonderer Fokus auf kultur- und medienwissenschaftlichen Herangehensweisen liegt und der Erwerb der interkulturellen Kompetenzen befördert wird. Im Verlauf Ihres Studiums werden Sie lernen, sich kritisch, wissenschaftlich und qualifiziert mit Fragen zu Literatur, Kultur, Sprache und Spracherwerb einschließlich ihrer interkulturellen Dimensionen auseinanderzusetzen. Die sprachpraktischen Kurse werden von hoch qualifizierten muttersprachlichen Dozentinnen und Dozenten erteilt, die über langjährige Erfahrungen in der universitären Sprachlehre verfügen. Damit finden Sie an unserem Institut ideale Bedingungen für das Studium der von Ihnen gewählten Sprache(n).

Am Institut für Romanistik können Sie die Fächer Französistik, Hispanistik und Lusitanistik im Bachelor- und Masterstudiengang oder auch in den Lehramts-Studiengängen studieren. Unser Institut legt Wert auf die spezifischen Belange der Lehrerbildung, die über die Romanistik hinaus an der Justus-Liebig-Universität einen hervorragenden Stellenwert hat. Die zahlreichen Kontakte mit Universitäten in romanischsprachigen Ländern eröffnen Ihnen zudem die Möglichkeit, einen Teil Ihres Studiums im Ausland zu absolvieren. Neben Tutorien zu Vorlesungen und der Zentralen Studienberatung stehen Ihnen während des Studiums jederzeit Fachstudienberater/innen und Studienkoordinatoren/innen für Fragen und Hilfestellungen zur Verfügung.

Institut für Slavistik

Die Gießener Slavistik ist auf die Sprach- und Kulturbereiche Russistik, Polonistik, Bohemistik, Serbokroatistik und Ukrainistik spezialisiert, die auch durch entsprechende Sprachlektorate vertreten sind. Slavistik kann in zahlreichen Kombinationen als Haupt- und als Nebenfach studiert werden und es sind Spezialisierungen auf einzelne slavische Sprach- und Kulturbereiche vorgesehen. Studierende können zwischen verschiedenen Studiengängen wählen, z.B.: BA/MA Slavistik (mit den Schwerpunktbereichen Russisch, Polnisch und Tschechisch und den Zusatzangeboten Kroatisch/Serbisch, Ukrainisch), BA Russlandstudien (mit dem Schwerpunktbereich Russisch und dem Nebenfach Osteuropäische Geschichte), BA/MA Intercultural Communication and Business (mit dem Hauptfach Russisch sowie einem „großen“ Nebenfach Wirtschaftswissenschaften), MA Interdisziplinäre Studien zum Östlichen Europa (mit dem Hauptfach Russisch oder Osteuropäische Geschichte und Studienelementen aus den Wirtschafts-, Rechts-, oder Sozialwissenschaften sowie der Turkologie).

Die florierenden Partnerschaften mit den Universitäten Łódź (Polen) und Kazan’ (Russische Föderation) gewährleisten für die Studierenden nicht nur hochwertigen Unterricht durch muttersprachliche Lektoren, sondern tragen auch zur Internationalisierung der Studiengänge an der Gießener Universität bei. Neben der Durchführung gemeinsamer Forschungsprojekte und dem Austausch von Gastwissenschaftlern bilden sie die Grundlage für den Studierendenaustausch, die Auslandssemester und die Auslandspraktika. Der hohe Anteil von Studierenden mit slavischer Muttersprache bereichert die interkulturelle Diskussion in den Lehrveranstaltungen und bietet den deutschsprachigen Studierenden hervorragende Möglichkeiten des außeruniversitären Spracherwerbs (z.B. im Tandem).

Literaturwissenschaft

Das Interesse der literaturwissenschaftlichen Forschung am Institut für Slavistik der Justus-Liebig-Universität Gießen konzentriert sich schwerpunktmäßig auf die russische Literatur des 19. bis 21. Jahrhunderts sowie die bosnische/kroatische/serbische Literatur des 20. Jahrhunderts, gilt aber auch der polnischen, tschechischen und ukrainischen Literatur. Die besondere Aufmerksamkeit gilt neben epochenspezifischen Schwerpunkten in der Romantik und der Moderne sowie in der zeitgenössischen Gegenwartsliteratur insbesondere der postkolonialen Osteuropaforschung, dem Internet und den digitalen Geisteswissenschaften sowie Genderforschung (v.a. Männlichkeiten) und Migration.

In intensiver Zusammenarbeit mit den Slavistikinstituten der Partneruniversitäten Łódź und Kazan’ sowie mit zahlreichen anderen wissenschaftlichen Einrichtungen werden intensive wissenschaftliche Kontakte gepflegt, die ihren Ausdruck in zahlreichen gemeinsamen internationalen Konferenzen und regelmäßigen Gastvorträgen finden. Ein besonderes Anliegen besteht darin, die Literatur aus dem Vorlesungsalltag herauszulösen und sie auch außerhalb des Lehrveranstaltungsbetriebes zum Gesprächsthema und zum Ausgangspunkt gemeinsamer Aktivitäten von Lehrenden und Studierenden zu machen.

Sprachwissenschaft

Die Gießener slavistische Sprachwissenschaft ist durch vielfältige Aktivitäten in der Forschung geprägt und bietet regelmäßig Lehrveranstaltungen in allen wesentlichen Disziplinen der Sprachwissenschaft an. Wesentlich in der Forschung und Lehre ist die slavistische Betrachtung, d.h. die slavischen Sprachen werden komparativ analysiert, und einzelsprachliche Untersuchungen werden im allgemein slavischen Kontext bewertet. In Bezug auf Methoden und Teildisziplinen ist die Gießener sprachwissenschaftliche Slavistik sowohl durch die Linguistik im engeren Sinn als auch durch die angewandte Linguistik sowie interdisziplinäre Teilgebiete der Linguistik geprägt. Als Schwerpunkte sind zu nennen: Soziolinguistik, Sprachpolitik, Sprachkontakt- und Sprachkonfliktforschung, Standardsprachenforschung, Semantik und funktional-semantische Sprachbetrachtung. Die sprachwissenschaftlichen Lehrveranstaltungen erheben aktuelle Entwicklungen in den slavischen Sprachen ebenso zum Thema wie verschiedene historische Epochen dieser Sprachengruppe. Durch die regelmäßig in der Sprachwissenschaft organisierten internationalen Konferenzen haben die Studierenden von Beginn ihres Studiums an die Möglichkeit, den aktuellen Fachdiskurs in der Linguistik kennenzulernen.

Kulturwissenschaftliche Sprachwissenschaft

Die kulturwissenschaftlich profilierte Sprachwissenschaft behandelt sowohl die Sprache(n) der Kultur, als auch die Sprache(n) in der Kultur und will die Studierenden methodisch in die Lage versetzen, einerseits die überlieferten, auch ältesten Texte der slavischen Sprachen sprachlich verstehen zu können, als auch andererseits beim Textverstehen epochenspezifisch interpretieren zu können. Daher bietet die kulturwissenschaftliche Sprachwissenschaft regelmäßig Lehrveranstaltungen zum aktuellen und historischen Sprachgebrauch an, wobei der Schwerpunkt in der Synchronie auf textlinguistischen bzw. morphosyntaktischen Fragestellungen und in der Diachronie auf sprachhistorischer Pragmatik liegt. Die Lehrveranstaltungen werden in allen Formaten (Seminar, Übung, Vorlesung) und für alle Studiengänge (BA/ MA und Lehramt) durchgeführt, wobei die sprachlichen Vorkenntnisse des jeweiligen Teilnehmerkreises berücksichtigt werden. Bei Referaten und Hausarbeitsthemen ist prinzipiell die Behandlung aller slavischen Sprachen möglich. Selbstverständlich werden alle Arten von Qualifikationsarbeiten betreut.

Der BA-Studiengang ist so konzipiert, dass er theaterhistorische und theatertheoretische Grundlagen aufbaut sowie künstlerisch-technische Grundkompetenzen vermittelt, die ein selbständiges künstlerisches Arbeiten im Theater ermöglicht. Unser Studiengang ist gerichtet an Studierende, die ein oft noch relativ ungerichtetes Interesse an Theater, Performance, Life-Art haben und sich im Laufe des Studiums erst auf einen einzelnen Bereich fokussieren: Literatur, Journalismus, Kuration/Management, Tanz, Musiktheater, Technischer Bühnensupport, Ästhetische Theorie, Akustische Kunst, Performance, Videoinstallation, Licht, Festivalkoordination etc.

Daher ermöglichen wir zusammen mit den beteiligten Fachrichtungen eine denkbar große Breite des Lehrangebots. Der Studiengang setzt sich zusammen aus 8 Pflichtmodulen der Theaterwissenschaft, 3 Wahlpflichtmodulen der Theaterwissenschaft, 5 Modulen der beteiligten Fächer, einem Modul „Außerfachliche Kompetenz“ sowie dem Thesismodul (Gesamtumfang: 180 CP).

Die Module der beteiligten Fächer beinhalten verschiedene Sprach-, Kulturräume und Philologien, Kunstgeschichte und Musikwissenschaft: Germanistik, Anglistik, Romanistik, Slawistik, Kultur der Antike, Kunstgeschichte, Musikwissenschaft, Philosophie, sowie andere kulturrelevante Lehrveranstaltungen der JLU. Die Veranstaltungen der beteiligten Fächer sollen eine breite Orientierung ermöglichen und einen Fundus von interdisziplinärem Fachwissen vermitteln. Die Gewichtung des grundständigen BA-Studiengangs liegt also mehr auf Seiten der wissenschaftlichen und theoretischen Grundlagenbildung. Die Veranstaltungen der Angewandten Theaterwissenschaft setzen sich sowohl in Form von theoretischen Seminaren und Übungen als auch von szenischen Projekten und praktischen Kursen mit historischen und zeitgenössischen Theaterformen, mit Theorie, Ästhetik und Semiotik theatraler Prozesse sowie mit dem Verhältnis von Theater und den benachbarten Künsten auseinander.

Abgeschlossen wird der BA-Studiengang mit dem Titel „Bachelor of Arts“. Ein wichtiges Ziel des Studiengangs besteht in der Ausbildung von Theoretikerinnen und Theoretikern, die ihre Theorie aus dem Dialog mit der Praxis entwickeln, sowie von Künstlerinnen und Künstlern, die ihre Praxis auch theoretisch reflektieren.